Erinnerungen an den Sommer

In den letz­ten war­men Som­mer­ta­gen ver­wandlte sich un­ser Gar­ten zu ei­nem Pa­ra­dies für Schmet­ter­linge mit vie­len bun­ten Far­ben und be­tö­ren­den Blu­men­düf­ten. Ei­nige die­ser klei­nen zau­ber­haf­ten We­sen spiel­ten fröh­lich im Son­nen­schein, an­dere ruh­ten sich auf den bun­ten Blü­ten aus, um von ih­rem sü­ßen Nek­tar zu kos­ten. Ihre pracht­vol­len Flü­gel glänz­ten vol­ler wun­der­ba­rer For­men und Far­ben. Mein Herz er­füllte sich mit Freude.

Da um­kreiste mich ein wun­der­schö­ner Schmet­ter­ling. Wie eine kleine Elfe flat­terte er di­rekt vor mei­nen Au­gen. Mir war so, als ob ich in sei­nem Flü­gel­schlag ein Ge­flüs­ter hö­ren würde: »Mach dich frei und du wirst flie­gen.« Be­vor ich es be­grei­fen konnte, war er schon wie­der weg.

Überraschungen im Garten

Nach­dem wir ei­nige Wo­chen un­ter­wegs wa­ren, blieb der Gar­ten ir­gend­wie ver­einsamt zu­rück. Ich war schon sehr dar­auf ge­spannt, wel­che Über­ra­schun­gen mich er­war­ten wür­den: ver­trock­nete To­ma­ten, über­reifte Gur­ken, ver­wil­derte Beete. Das erste was ich tat, als wir an­ge­kom­men sind, war ein Rund­gang durch den Gar­ten. Da­bei ent­deckte ich viele schöne Blu­men, die ich im Früh­jahr aus­ge­säht habe. Auf den Be­ten ist das Ge­müse auch präch­tig ge­wach­sen. Un­glaub­lich, dass so­gar die Möh­ren ih­ren Weg ge­fun­den ha­ben, ein Sa­lat­kopf und eine kleine Erbse. Noch glück­li­cher machte mich der erste Blick in das kleine Gar­ten­häus­chen. Denn nun ent­deckte ich jede Menge grü­ner To­ma­ten und gro­ßer Gur­ken. Mein al­ler­ers­tes selbst an­ge­bau­tes Ge­müse. Herr­lich!