Ilonkas Startseite

Teddys Weisheiten

DSCF4312 (6)

»Ein Mensch, der wenig ge­lernt hat, ist wie ein Frosch, der seinen Tümpel für einen großen See hält»
Aus Birma

Die Nacht des Vollmondes

P1310875

Der Mond schaute durch die kahlen Äste in den Wald hinein. Er dehnte sich zu seiner vollen Größe aus. Sein Licht be­glei­tete in dieser Nacht den ein­samen Wan­derer. Die Schatten der Dun­kel­heit zogen sich in die tiefsten Winkel der Bäume zu­rück, denn sie wussten, dass sie heute ver­borgen bleiben würden. Der Weg durch die Nacht war frei.

Schneeglöckchenstrauß

Schneeglöckchen

Unser winterlicher Sonnenuntergang

Sonnenuntergang 17.2.15

Herz ist Trumpf

Herzkopf

»Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das We­sent­liche ist für die Augen un­sichtbar.»
An­toine de Saint-Exupery

Die vier Freunde

erste Krokusse

Der erste Winterling

erste Winterling

Winterwunderland

 Äste mit Schneekristalle

»Weißer Rauh­reif auf den Bäumen
und der Schnee lädt ein zum Träumen,
die Äste glit­zern frost­bi­zarr
und der See glänzt käl­te­klar,
die Sonne strahlt in sattem Blau
des Him­mels und wohin ich schau‹,
er­blick ich Schnee am Wal­des­rand,
oh, du Win­ter­wun­der­land.»
Oskar Stock

Vereiste Waldseen

Aufruf zu mehr Freundlichkeit

liebe-ist-das-ziel

Ich denke, wir sollten drin­gend dar­über nach­denken, wie wir mit­ein­ander um­gehen. Denn schon lange fällt mir auf, dass viele Men­schen die Wert­schät­zung ge­gen­über dem An­deren ver­loren haben. Das be­ob­achte ich auf der Straße, an der Kasse oder im Kino. Ganz be­son­ders aber dann, wenn un­zu­frie­dene Mit­bürger ihre miese Laune ver­breiten und um jeden Preis und ohne nach­zu­denken ihr Recht durch­setzen wollen. Worte wie: »Kann ich ihnen be­hilf­lich sein?«, »Geht es Ihnen gut?«, »Du siehst heute ganz toll aus!«, »Danke«, »Bitte« oder »Ent­schlu­di­gung« sind für sie Fremd­wörter. Etwas Gutes für an­dere zu tun, würde ihnen gar nicht in den Sinn kommen. Ihre Tage be­ginnen und enden mit For­de­rungen, Vor­würfen und Groll. Kon­kur­renz, Macht und Wich­tig­tuerei haben das Gute im Men­schen ver­drängt. Was heute zählt, sind Su­per­la­tive: Wer ist der Erste, der Beste, der Schnellste oder der Schönste?! Alles nur zum ei­genen Vor­teil. Das merke ich im kleinen Kreis, man kann es auch auf der ganzen Welt be­ob­achten, überall ver­breitet sich maß­lose Rück­sicht­lo­sig­keit. Und dann be­kriegen sie sich. Auf dem Park­platz, vor dem Ge­richt oder auf dem Schlacht­feld. In­nere Werte sind ver­schüttet und der rück­sichts­volle Um­gang mit­ein­ander ver­küm­mert immer mehr.

Warum er­kennen diese Men­schen nicht, dass es ihnen und uns allen schadet? Sind wir uns so wenig wert? Dabei ist es doch so ein­fach um­zu­kehren. Gehe ich mit einem Lä­cheln durch die Welt, komme ich gut ge­launt zur Ar­beit, be­gegne ich auf der Straße of­fen­herzig meinen Mit­men­schen, lä­cheln sie plötz­lich zu­rück und ein po­si­tives Ge­fühl ver­breitet sich. Dabei ge­nügt ein liebes Wort, ein kleines Lä­cheln oder eine nette Geste, die von einem zum an­deren weiter ge­geben wird und so eine Ket­ten­re­ak­tion aus­löst. Wer Freund­lich­keit schenkt, be­kommt sie auch zu­rück. Es ist groß­artig. Es ist so einfach!

Immer wieder treffe ich auf liebe Men­schen, die höf­lich und zu­vor­kom­mend sind. Sie zeigen Mit­ge­fühl, hören zu, er­zählen von in­ter­es­santen Dingen und wir tau­schen Ge­danken über die Welt und das Leben aus. Es ist wun­derbar, mit ihnen zu­sammen zu sein. Wir freuen uns über die kleinen Dinge und die Zeit, die wir ge­meinsam ver­bringen. Diese Mo­mente ma­chen das Leben doch erst le­bens­wert und könnten gern eine Ewig­keit dauern.

Des­halb schlage ich vor, wir ver­ab­reden uns zu einer Woche der Freund­lich­keit. Wir starten ein­fach einen Ver­such und pro­bieren es. Und wenn es schwie­riger wird, weil der an­dere nicht wie er­hofft rea­giert, bleiben wir trotzdem stark, er­in­nern uns und halten an un­serem Vor­haben fest, näm­lich ruhig und freund­lich zu bleiben, der Welt und den Men­schen mit einem Lä­cheln, einer netten Geste oder einem lieben Wort zu be­gegnen. Ich möchte gerne wissen, was dann pas­siert. Wird alles leichter und schöner? Wie rea­gieren eure Mit­men­schen? Hat sich etwas verändert?

Aufgewacht!

erste schneeglöckchen