Geheimnisse der Pommerschen Bucht

Die Mu­scheln flüs­ter­ten uns ei­nige Ge­schich­ten zu, von Wi­kin­gern, von See­bä­dern, vom Na­tur­schutz und von Krie­gen. Wir woll­ten es selbst er­le­ben! So stie­gen wir ins Auto ein und fuh­ren der Sonne ent­ge­gen. Doch schon nach 3 km tauchte ein Hin­der­nis auf, die deutsch-pol­ni­sche Grenze. Kalle war noch nie auf der an­de­ren Seite. Wir woll­ten es wis­sen und pas­sier­ten die Grenze.

Eine Zeit lang fiel uns nichts Be­son­de­res auf: glei­cher Him­mel, glei­che Bäume, glei­che Luft. Doch schon bald sa­hen wir die ers­ten Häu­ser von Swi­ne­münde und et­li­che Ver­kaufs­bu­den; ein Zi­ga­ret­ten­han­del nach dem an­de­ren. Hier war ja rich­tig was los: viele Men­schen, viele Häu­ser, viele Au­tos. Ob­wohl der pol­ni­sche Teil der In­sel viel klei­ner ist als der deut­sche, le­ben hier bei­nahe 15.000 Men­schen mehr. Und das merk­ten wir. Selt­sam, wie un­ter­schied­lich das so sein kann! Wir fuh­ren wei­ter und plötz­lich tauchte ein wei­te­res Hin­der­nis auf. Die Straße en­dete und ein Ha­fen er­öff­nete sich vor uns. Eine Fähre stand be­reit zur Über­fahrt. Zu­rück woll­ten wir nicht. Also ent­schlos­sen wir uns, die Was­ser­straße zu pas­sie­ren. Da stan­den wir nun auf der an­de­ren Seite. Ich schnappte mir schnell die Land­karte. Zum Glück war dar­auf noch ein Teil der Route zu se­hen. Wir be­fan­den uns auf der größ­ten In­sel Po­lens: Wol­lin.

Die Straße führte durch ei­nen Na­tio­nal­park. Um uns herum sa­hen wir über­all End­mo­rä­nen, die ein­deu­ti­gen Zeit­zeu­gen aus der Eis­zeit. Wir woll­ten je­doch die Küste se­hen. An der nächs­ten Ein­fahrt fuh­ren wir in den Wald hin­ein. Plötz­lich sa­hen wir nicht nur Bäume, son­dern auch große ver­las­sene Ge­bäude. Zu­nächst mach­ten wir uns keine Ge­dan­ken darum. An der höchs­ten Stelle des Hangs war eine Lich­tung und da­hin­ter er­öff­nete sich vor uns ein wun­der­vol­ler Aus­blick auf die un­be­rühr­ten Na­tur. Es war be­zau­bernd.

Wir ge­nos­sen die­sen herr­li­chen Aus­blick. Doch die Rui­nen im Wald ga­ben uns keine Ruhe. Wir gin­gen zu­rück zur Lich­tung und er­kun­de­ten die Ge­gend. Da­bei fan­den wir wei­tere Über­reste ei­ner Bun­ker- und Be­fes­ti­gungs­an­lage. Das musste noch aus der Kriegs­zeit ste­hen ge­blie­ben sein.

Ir­gend­wie war es un­heim­lich diese To­ten der Zeit auf­zu­we­cken. Mit klei­nen Hin­wei­sen teil­ten sie uns ihr Er­leb­tes mit.

Wir wa­ren ver­blüfft, von die­ser Grö­ßer und die­ser Be­deu­tung des Or­tes. Un­fass­bar, wel­che Ge­heim­nisse sich an man­chen Or­ten ver­ste­cken und wenn man lauscht, flüs­tern sie ei­nem Ge­schich­ten zu.

2 Kommentare zu “Geheimnisse der Pommerschen Bucht”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.