Schwarzenhöfer Rhabarbertorte

Die Rha­bar­bar­sai­son 2014 ist zwar of­fi­zi­ell be­en­det, trotz­dem schwelge ich in Er­in­ne­rung an die­ses wun­der­bare Ge­müse. End­lich habe ich mich ge­traut, ein paar Dinge aus­zu­pro­bie­ren: Saft, Mar­ma­la­den, Kom­pot, Li­kör und eine köst­li­che Torte. Fol­gen­des Re­zept habe ich in ei­nem al­ten Koch­buch von Erika hier bei uns in Schwar­zen­hof ge­fun­den. Ich kann es nur wärms­tens wei­ter emp­feh­len.

Für den Teig be­nö­tigt man:
150 g Mehl
75 g Stärke
1,5 TL Back­pul­ver
150 g But­ter
150 g Zu­cker
1 Päck­chen Va­nillin­zu­cker
2 Eier
1 Ei­gelb

Für den Be­lag nimmt man:
600 g Rha­bar­ber
3 Ei­weiß
1 Prise Salz
175 g Zu­cker
Zi­tro­nen­saft

Mehl, Stärke und Back­pul­ver sie­ben. Die wei­che Mar­ga­rine, Zu­cker, Va­nillin­zu­cker schau­mig rüh­ren. Eier und Ei­gelb nach und nach mit je 1 Eß­l­öf­fel Mehl­ge­misch dar­un­ter­rüh­ren, bis das Mehl ver­braucht ist. In eine ge­fette Spring­form fül­len. Den ge­schäl­ten Rha­bar­ber in 3 cm lange Stü­cke schnei­den, auf den Teig ver­tei­len und bei 180°C 25 Mi­nu­ten ba­cken. Den Ei­weiß mit Salz steif schla­gen, zu­letzt 175 g Zu­cker gut dar­un­ter­ge­schla­gen und den Zi­tro­nen­saft un­ter­rüh­ren. Den Ku­chen aus der Röhre neh­men, mit dem Ei­schnee be­sprit­zen und noch wei­tere 20 Mi­nu­ten ba­cken.

Gu­ten Ap­pe­tit!!!

Der erste Schnittlauch

End­lich er­blüht un­ser Gar­ten. Der Früh­ling wagt sich lang­sam her­aus und zeigt seine ers­ten Spit­zen. Über­all ent­de­cke ich die klei­nen Wun­der der Na­tur. So­gar der erste Schnitt­lauch wächst schon präch­tig. Er zählt zu den äl­tes­ten Ge­würz- und Heil­pflan­zen. In ei­nem mei­ner Kräu­ter­bü­cher steht, dass man Schnitt­lauch im Mit­tel­al­ter zur Aus­nüch­te­rung nach Zech­ge­lan­gen be­nutzte. Wir schät­zen es heute vor al­lem auf Grund sei­nes wür­zi­gen Ge­schmacks und der vie­len Vit­amine. Am Wo­chen­ende habe ich es, nach ei­ni­gen Stun­den Gar­ten­ar­beit, end­lich wie­der ge­schafft, mich in der Kü­che aus­zu­pro­bie­ren und so wurde aus dem ers­ten Gartnschnitt­lauch ein köst­li­ches Pesto und eine le­ckere Schitt­lauch­but­ter.

Grü­nes Kräu­ter­pesto

  • 1 Hand­voll klein­ge­schnit­te­ner Schnitt­lauch
  • 1 Hand­voll klein­ge­schnit­te­ner Pe­ter­si­lie
  • 1 kleine Knob­lauch­zehe
  • ca. 30 g Son­nen­blu­men­kerne (oder Pi­ni­en­kerne)
  • ca. 30 g ge­rie­be­ner Par­me­san
  • Öl, Salz, Pfef­fer, evtl. et­was Senf und Zi­tro­nen­saft

Son­nen­blu­men­kerne in der Pfanne leicht an­rös­ten und ab­küh­len las­sen. Klein­ge­schit­tene Kräu­ter zu­sam­men mit den Ker­nen, dem Par­me­san, Öl pü­rie­ren und nach Be­darf ab­schme­cken.

Schnitt­lauch­but­ter

  • 1 Hand­voll klein­ge­schit­te­ner Schnitt­lauch
  • 125 g But­ter
  • Salz, Pfef­fer

Schnitt­lauch mit der But­ter ver­mi­schen und ab­schme­cken. Fer­tig!