Ilonkas Startseite

Category: Zitate

Sprich zu uns über das Alleinsein

»Wenn du nicht al­lein sein kannst, wird die Liebe nicht lange an dei­ner Seite ver­wei­len. Denn auch die Liebe braucht Ru­he­zei­ten, da­mit sie durch den Him­mel rei­sen und sich auf an­dere Weise of­fen­ba­ren kann.Keine Pflanze und kein Tier über­lebt, wenn sie nie al­lein ge­las­sen wer­den. Auch das Feld muss hin und wie­der al­lein ge­las­sen wer­den, […]

Kehre zu dir selbst zurück

Wenn dein All­tag über­quillt,hek­tisch, laut und vol­ler Worte,wenn dein Maß rand­voll ge­füllt,dann geh leise durch die Pforte, die der Traum dir of­fen­hält,kehre zu dir selbst zu­rück,vol­ler Wun­der ist die Weltvol­ler Far­ben, voll Mu­sik. Stelle deine Idealewie­der mit­ten in die Zeit,leg dein Herz mit in die Schaleund ein Quent­chen Tap­fer­keit. Aus dem Reich­tum dei­ner Stille,bringe uns […]

Danke für die wunderschönen Geburtstagswünsche

Zu Dei­nem Ge­burts­tag wün­sche ich Dir viel Glück, schöne Über­ra­schun­gen, in­ter­es­sante Be­geg­nun­gen, son­nige Zei­ten, neue Ziele, fri­schen Wind, beste Chan­cen, un­ge­ahnte Mög­lich­kei­ten, ein glück­li­ches Händ­chen, gute Laune, geis­tige Hö­hen­flüge, ma­gi­sche Kräfte, kost­bare Au­gen­bli­cke, große Er­folge, gren­zen­lose Be­geis­te­rung, kleine Fluch­ten, leise Töne, in­nere Ruhe, güns­tige Ge­le­gen­hei­ten, woh­lige Wärme, wert­volle Ein­sich­ten, of­fene Tü­ren, freie Ge­dan­ken und ganz […]

Das Feuer

Hörst du, wie die Flam­men flüs­tern,kni­cken, kna­cken, kra­chen, knis­tern,wie das Feuer raucht und saust,bro­delt brut­zelt, brennt und braust? Siehst du wie die Flam­men le­cken, zün­geln und die Zunge ble­cken,wie das Feuer tanzt und zuckt,tro­ckene Höl­zer schlingt und schluckt?  Riechst du, wie die Flam­men rau­chen,brenz­lig, brutz­lig, bran­dig schmau­chen,wie das Feuer rot und schwarz,duf­tet, schmeckt nach Pech und […]

Anemonen

Sie sprie­ßen licht aus Wal­des­nacht, Ohne rei­chen Duft, ohne Far­ben­pracht, Un­ter den gro­ßen, al­ten Bäu­men, Über das Moos wie flu­tend Träu­men: Wann der Wind vor­über streicht, Nei­gen sie ihre Köpf­chen leicht, Aber wo die Sonne licht Durch die Blät­ter­kro­nen bricht, Sau­gen sie all das gol­dige Schei­nen Sehn­suchts­voll in den Kelch, den klei­nen. So blü­hen sie […]

Ostergruß

»Je­der Früh­ling trägt den Zau­ber ei­nes An­fangs in sich.»Mo­nika Min­der

Teddys Weisheiten

»Ein Mensch, der we­nig ge­lernt hat, ist wie ein Frosch, der sei­nen Tüm­pel für ei­nen gro­ßen See hält»Aus Birma

Herz ist Trumpf

»Man sieht nur mit dem Her­zen gut. Das We­sent­li­che ist für die Au­gen un­sicht­bar.»An­toine de Saint-Exu­pery

Winterwunderland

  »Wei­ßer Rau­h­reif auf den Bäu­men und der Schnee lädt ein zum Träu­men, die Äste glit­zern frost­bi­zarr und der See glänzt käl­te­klar, die Sonne strahlt in sat­tem Blau des Him­mels und wo­hin ich schau‹, er­blick ich Schnee am Wal­des­rand, oh, du Win­ter­wun­der­land.»Os­kar Stock

Der kleine Vogel im Sturm

Der kleine Vo­gel im Sturm — nichts ver­mag ihn zu er­schre­cken, we­der Wind noch Re­gen. Er weiß, dass hin­ter den Wol­ken seine Sonne im­mer noch scheint. The­re­sia von Li­sieux