Ilonkas Startseite

Category: Gedanken

Aufruf zu mehr Freundlichkeit

Ich denke, wir soll­ten drin­gend dar­über nach­den­ken, wie wir mit­ein­an­der um­ge­hen. Denn schon lange fällt mir auf, dass viele Men­schen die Wert­schät­zung ge­gen­über dem An­de­ren ver­lo­ren ha­ben. Das be­ob­achte ich auf der Straße, an der Kasse oder im Kino. Ganz be­son­ders aber dann, wenn un­zu­frie­dene Mit­bür­ger ihre miese Laune ver­brei­ten und um je­den Preis und […]

Alles auf Anfang

Nun er­obert die Stille un­sere tie­fen Wäl­der und die wei­ten Fel­der. Nur das leise Zir­pen der klei­nen Mei­sen hört man hier und dort. Noch Vor­ges­tern be­deckte der Schnee die Erde, ges­tern wehte der Sturm über un­sere Dä­cher und heute scheint end­lich wie­der die Sonne. Al­les hat sich be­ru­higt. Auch die letz­ten Echos des Sil­ves­ter­feu­er­werks sind […]

Was nehme ich mir vor?

Das neue Jahr steht uns be­vor!Von al­ten Las­ten soll man sich be­freien,nur so kann das Neue gut ge­dei­hen.Die­ses Ab­sur­dum hängt von ei­nem star­ken Wil­len ab und nicht nur vom gro­ßen Pap­per­la­pap! Das Jahr soll frisch und freu­dig be­gin­nen,ganz egal ob draus­sen oder drin­nen. Vom Her­zen wün­sche ich uns al­len,Ge­sund­heit, viel Freude und Son­nen­strah­len.Das Tanz­bein soll […]

Teddys Weisheiten

  »Schlaf ist für den Men­schen, was das Auf­zie­hen für die Uhr.»Ar­thur Scho­pen­hauer   

Die Zeit-Diebe

»Warum se­hen die grauen Her­ren ei­gent­lich so grau aus?« wollte Momo von Meis­ter Hora wis­sen.»Weil sie von et­was To­tem ihr Da­sein fris­ten«, ant­wor­tete Meis­ter Hora. »Du weisst ja, dass sie von der Le­bens­zeit der Men­schen exis­tie­ren. Aber diese Zeit stirbt buch­stäb­lich, wenn sie von ih­rem wah­ren Ei­gen­tü­mer los­ge­ris­sen wird. Denn je­der Mensch hat seine Zeit. […]

Mein erster Frühling auf dem Land

In den ver­gan­ge­nen we­ni­gen Ta­gen pas­sierte so viel um uns herum, dass ich es kaum in Worte fas­sen kann. Die klei­nen Wun­der der Na­tur, die ich tag­täg­lich be­ob­ach­ten darf, be­geis­tern mich sehr. Bei uns im Gar­ten und hier auf dem Land kann man das Le­ben se­hen und an­fas­sen. Die Pfan­zen ge­dei­hen un­auf­hör­lich, im­mer mehr Tiere […]

Die weiten Felder vor meiner Tür

Die Fel­der vor mei­ner Tür er­in­nern mich oft an die Weite der Ost­see. Ich stehe am Rand, schaue in die Ferne und spüre den Wind in mei­nem Ge­sicht. Die Schat­ten der vie­len Wol­ken zie­hen vor­bei. Wenn ich die Au­gen zu­sam­men kneife, se­hen sie aus wie Wel­len auf dem Meer. Ich kann ziem­lich weit in die […]

Frühlingsgefühle

Mit den ers­ten war­men Son­nen­strah­len trau­ten sich die klei­nen Blät­ter­spit­zen ganz vor­sich­tig her­aus. Nur un­gern woll­ten sie al­leine auf diese Welt, des­we­gen fass­ten sie sich an die Hand und be­gan­nen ganz lang­sam ge­mein­sam zu wach­sen. Vor Freude leuch­te­ten sie in ih­rem schöns­ten Früh­lings­grün auf. Wie schön es hier draus­sen doch so ist, dach­ten sie sich […]

Spuren der Zeit

Die­ser Stein, mit den Spu­ren aus der Ver­gan­gen­heit liegt im Wald und ruht. Meine Ge­dan­ken ver­tie­fen sich in seine Jahr­tau­sende al­ten Zei­chen. Die Zeit ver­geht. Sie kommt nicht wie­der. Trotz­dem be­geg­nen mir auf mei­nem Weg Bruch­stü­cke des Ver­gan­ge­nen: eine Nach­richt, ein Mensch, ein Duft, ein Bild, ein Wort, ein Lied, ein Brief, ein­zelne Fet­zen. Oder […]

Mein Wunschbrunnen unter den Linden

Schau, dort im Gar­ten un­ter den Lin­den steht ein al­ter Brun­nen. Im Herbst, als schon alle Blät­ter von den Bäu­men ab­fie­len, be­deck­ten sie den Brun­nen fast voll­stän­dig. Ich fegte das Laub zu­sam­men und so wurde die­ser wie­der frei da­von. Plötz­lich hörte ich ein Ge­räusch. Es knirschte. Ein al­ter Stein rollte run­ter. Ich hob ihn auf. […]