Alles auf Anfang

geschrieben von Ilonka

Januar 2015 Wald

Nun er­obert die Stille un­sere tiefen Wälder und die weiten Felder. Nur das leise Zirpen der kleinen Meisen hört man hier und dort. Noch Vor­ges­tern be­deckte der Schnee die Erde, ges­tern wehte der Sturm über un­sere Dä­cher und heute scheint end­lich wieder die Sonne. Alles hat sich be­ru­higt. Auch die letzten Echos des Sil­ves­ter­feu­er­werks sind ver­stummt und ich ver­suche diese Ruhe auf­zu­nehmen. Die dunklen Schatten ver­krie­chen sich nun langsam zu­rück in ihre Ecken und die Hel­lig­keit er­obert Stück für Stück un­sere Ge­müter. Wir haben es wieder ge­schafft! Die Win­ter­son­nen­wende liegt hinter uns und die Tage werden end­lich wieder länger. Meine Be­we­gungen sind zwar noch langsam, doch die ersten Son­nestrahlen des neuen Jahres geben mir Kraft. Der Wind bringt wieder diesen ver­trauten Ge­ruch mit sich und ich höre das Rau­schen der Wellen. In mir er­wacht die Sehn­sucht nach dem un­be­schwerten Sein. Ich möchte mit dem Wind und den Wellen reisen und die Welt er­obern. Von Strand zu Strand, von Ufer zu Ufer möchte ich ziehen und das Un­be­kannte erkunden.

januar 2015  sehnsucht